Sonntag, 17. Januar 2021

2020: Schöner Schrott - Citroën Dyane „Rust in Peace“ von Artitec

Als Sammler französischer Modelle musste ich die Citroen Dyane von Artitec aus den Niederlanden unbedingt haben, schließlich ist die Schwester der „Ente“ im Maßstab 1:87 bislang lediglich als Kleinserienmodell von Artapo erhältlich gewesen. Im Herbst kam als erste Variante die „Rust in Peace“-Version in den Handel - ein kleines Meisterwerk in 1:87.


Sinkende Verkaufszahlen der Ente und die starke Konkurrenz durch den Renault 4 - der französische Autohersteller Citroën musste Mitte der 1960er Jahre handeln und so kam 1967 das Modell Dyane auf den Markt. Es sollte die Lücke zwischen dem 2CV und dem größeren Ami 6 schließen. Technisch vertraute man auf Bewährtes: Unter der Haube steckte weitgehend die Technik der Ente, lediglich die Motoren wurden überarbeitet und fanden später auch in andere Modellreihen Einzug. Im Sommer 1983 und nach 1,4 Millionen gebauten Exemplaren wurde die Produktion eingestellt, während die Ente noch bis in die 1990er Jahre gebaut wurde.




Artitecs Resin-Standmodell der Dyane entstammt der Vorbildbaujahre ab 1969, erkennbar an den dritten Seitenfenstern. Das Modell der „Rust in Peace“-Reihe kann ohne weiteres als kleines Kunstwerk bezeichnet werden. Überzeugend dargestellt ist die zerbeulte Karosserie, dazu passt die patinierte, stumpfe Lackierung hervorragend. Es sind die vielen kleinen Details, die gefallen - sei es die herunterhängende Stoßstange am Heck, das fehlende Schloss an der Fahrertür, der abhanden gekommene Scheinwerfer oder das zerfetzte Rolldach. Highlights sind jedoch die geöffnete Motorhaube mit Nachbildung des Motors, und im Kofferraum ein weiterer Ersatzmotor. 



Kritikpunkte? Nun ja - die Patina der Lackierung hat nicht alle Ritzen erreicht, so dass die Dyane stellenweise „zu neu“ aussieht. Und vielleicht hätte man den Innenraum noch ein wenig altern lassen können, vielleicht einen Sitz rausnehmen. Das das ist Jammern auf sehr hohem Niveau - die verrostete Artitec-Dyane ist ein tolles Modell eines Fahrzeugs, dem bislang eine zeitgemäße Miniatur in 1:87 gefehlt hat. 


Hier noch ein Vergleich mit dem Artapo-Modell:


487.601.05 Citroen Dyane „Rust in Peace“ (Resin-Fertigmodell, ca. 27 Euro)

Freitag, 15. Januar 2021

2020: Spielzeug auf Italienisch - Modelle von Officina 942

Eher durch Zufall bin ich im Herbst vergangenen Jahres auf die Modelle des italienischen Herstellers Officina 942 gestoßen. Wer auf super-detaillierte Automodelle steht, braucht hier nicht weiterlesen - allen anderen zeige ich zwei charmante Modellumsetzungen italienischer Vorbilder.


Hinter Officina 942 stehen die Macher des Verlages Società Editrice Il Cammello aus Turin, dessen Schwerpunkt Bücher zum Thema Fahrzeuge bilden. Was lag da näher, als die Autos, über die man schreibt, als kleine Modelle anzubieten? So entstand 2019 Officina 942 und die ersten Miniaturen der Reihe. Angelehnt an die Modellfahrzeuge italienischer Hersteller wie Mercury oder Rivarossi aus den 1940er Jahren ist mittlerweile ein interessantes Programm entstanden.





Im Maßstab 1:76, passend zu den Modellbahnen in 00, wird bei Officina 942 zwischen zwei Serien unterschieden: Die „Serie 1000“ beinhaltet Modelle, die man auch außerhalb Italiens kennt, wie beispielsweise zahlreiche Fiat 500-Typen, gefertigt aus Metall-Spritzguss. Die eher exotischeren Fahrzeuge reihen sich in die „Serie 2000“ ein, gefertigt aus Resin und je Modell in einer 100er Auflage gefertigt.





Gemeinsam haben die Miniaturen beider Serien ihre Machart: Erinnerungen an Spielzeugmodelle von damals sollen wieder aufleben - wer die Piccolos von Schuco oder Bub-Modelle in 1:87 mag, wird auch an den Officina-Modellen Gefallen finden aufgrund ihrer eher einfachen, ja charmanten Art. Die Form der Karosserien sind trotz der Einfachheit doch recht detailliert gestaltet, auf jegliche Bedruckungen hat man verzichtet - und so mögen vor allem die farblich nicht abgesetzten Fenster der Modelle für die heutige Zeit ein wenig ungewohnt wirken. Nichts auszusetzen gibt es an der sauber ausgeführten Lackierung. Die Miniaturen sind als reine Standmodelle ausgeführt, die Räder drehen sich nicht. Ansprechend gestaltet sind die kleinen Pappschachteln, in denen die Autochen geliefert werden.




Aus der Serie 1000 habe ich mich für den Fiat 500 A des Baujahres 1936 entschieden, der durch vorbildgerechten Bicolor-Lack gefällt. Der stromlinienförmige Cisitalia 202 CMM Aerodinamica auf Basis des Fiat 1100 in roter Lackierung stammt aus der Serie 2000. 




Mittlerweile sind bei Officina 942 auch Busse und Vespas im Programm, auch Lastwagen sind für 2021 im Planung. Auf seiner Facebook-Seite informiert der Hersteller regelmäßig über neue Projekte und nimmt Modellvorschläge entgegen. 

Fazit: Mir machen die Officina-Modelle Spaß - mit Sicherheit werden weitere Miniaturen des noch jungen Herstellers in meine Sammlung fahren.

1006 Fiat 500A (Metall, 12 Euro)
2009 Cisitalia 202 CMM Aerodinamica (Resin, 15 Euro)
zu beziehen unter officina942.it

Dienstag, 12. Januar 2021

2020: Mist-Käfer und Murks-Bulli - VW Käfer und T1 von Welly

Könnte ich die „Goldene Zitrone“ für das schlechteste Modellautos des Jahres 2020 vergeben, würden die beiden Welly-Modelle des VW Käfer und des VW T1 Bus heiße Anwärter auf diesen Titel sein. Dennoch möchte ich Euch beide Modelle vorstellen.


Exklusiv im Miniatur Wunderland in Hamburg sind seit Sommer zwei neue 1:87er Modelle von Welly zu haben. Schon alleine die Vorbildauswahl sorgt für Kopfschütteln: wieder mal ein VW Käfer, noch ein VW T1...



Der Käfer scheint eine Nachbildung des 1302 zu sein - so richtig identifizieren lässt sich das Modell nicht wirklich. Auffallend ist das zu hohe Dach, irgendwie wirkt die komplette Karosserie alles andere als überzeugend. Auf übertrieben verchromte Radkappen und Stoßstangen konnte man auch bei Welly nicht verzichten. Dazu kommt eine unsaubere Lackierung (vor allem bei den Übergängen von hell zu dunkel beim vorliegenden Feuerwehrfahrzeug), und auch bei der Bedruckung ist noch Luft nach oben.




Lustig übrigens auch, wie der Käfer in seiner Plastikvitrine in der Luft „zappelt“...

Hier ein Vergleich mit dem Schuco-Käfer:




Etwas besser gelungen aber immer noch weit entfernt von dem, was Welly in 1:87 eigentlich kann, ist der T1-Bulli des Vorbildbaujahres 1963. Die Form des Modells stellt eine recht freie Interpretation des T1 dar, viel zu große Schweinwerfer dominieren die Front. Auch beim T1 lässt die Qualität der zu dicken Lackierung zu wünschen übrig. Mit dem „Hamburg-Bulli“ hat man eine attraktive, wenn auch vorbildfreie Gestaltung im Programm.






Erhältlich sind die beiden Volkswagen-Karikaturen von Welly bislang ausschließlich im Miniatur Wunderland in Hamburg und im Onlineshop - aufgrund des MiWuLa-Aufdrucks auf dem Umkarton ist davon auszugehen, dass es sich um Exklusivmodelle handelt. Insgesamt sind sechs verschiedene T1 und drei Käfer zum Preis von je knapp 5 Euro gelistet.

73155 VW T1 Bus (Welly für MiWuLa, 6 Versionen) 73156 VW Käfer (Welly für MiWuLa, 3 Versionen)


Mittwoch, 6. Januar 2021

Frisch eingeflogen - Neue Vespas von Officina 942, Schuco und Busch

Modelle im Maßstab 1:87 nach Vorbildern von Vespa und Piaggio bilden einen Schwerpunkt in meiner Sammlung. In den letzten Wochen sind ein paar neue „Wespen“ und „Bienen“ von verschiedenen Herstellern „eingeflogen“, die ich Euch etwas näher zeigen möchte


Beginnen möchte ich mit einem Zweierset des noch jungen italienischen Herstellers Officina 942. Die zwei Vespas 98 des Baujahres 1948, einmal mit und einmal ohne Seitenwagen, sind im Maßstab 1:76 gehalten und aus Metall gefertigt. 



Obwohl die Modelle aus nur einem Formteil bestehen, sind sie doch ziemlich detailliert ausgestaltet. Attraktiv sind die Farben der beiden kleinen Vespas, ich habe mich für das Set in grün und azzuro entschieden. Auf Bedruckungen wurde verzichtet, schließlich sollen die Modelle von Officina 942 an Spielzeugautos der 1950er und 1960er Jahre erinnern. Mehr zu weiteren Modellen von Officina 942 in Kürze hier im Blog.




Hier noch ein Vergleich der Vespas von Officina 942 und von Saller-Modelle (1:87).


Zur Spielwarenmesse 2020 verkündeten Schuco und Noch eine Kooperation bei verschiedenen Modellen. Ein Ergebnis ist der VW T1 Kastenwagen „Vespa Servizio“ aus der Schuco Edition 1:87, der mit zwei Kunststoff-Vespas von Noch beladen wurde. 






Service-Fahrzeuge für Vespa-Roller gab es bereits von Wiking (T1 für Sammlerkontor) sowie von Brekina. Die beiden T2s von Brekina wurden mit Vespas von Preiser beladen - hier im Vergleich.


Und zu guter Letzt noch eine Piaggio Ape von Busch. Leider sind die Zeiten, als Busch jedes Jahr ein halbes Dutzend Apes in 1:87 in den Handel gebracht hat, längst vorbei, deswegen freue ich mich umso mehr über jede neue „Biene“ der Viernheimer. Modell Nr. 77 in meiner Sammlung ist das blaue Straßenverkaufsfahrzeug aus den Herbstneuheiten 2020, die Pritsche beladen mit zahl- und vitaminreichem Gemüse.



1013 Vespa 98 & Vespa 98 mit Seitenwagen (Officina 942, 12 Euro)
452650400 VW T1 Pritsche „Servizio Vespa“  (Schuco Edition 1:87, ca. 18 Euro)
48496 Piaggio Ape 50 Straßenverkauf (Busch, ca. 18 Euro)