Montag, 8. März 2021

Neu in der Sammlung: Februar 2021

Es ist wieder Zeit für die Vorstellung meiner Sammlungs-Neuzugänge des letzten Monats. Leider sind einige Neuheiten (z.B. der Ferrari Renntransporter von Brekina) noch nicht bei mir bzw. meinem Händler eingetroffen, so dass das ganze diesmal wieder ziemlich übersichtlich ist. Zwei Mesemodelle zur (verschobenen) Spielwarenmesse sind ebenso dabei wie zwei Ergänzungen der DTM-Sammlung. Neu sind außerdem ein paar Foodtrucks von Candylab aus den USA im 3inch-Maßstab aus Holz, die ich Euch demnächst ausführlicher vorstellen möchte. 

Herpa: BMW 3er Touring (G21) „Spielwarenmesse 2021“ (343918)

Busch: Trabant P601 „Spielwarenmesse 2021 - Corona-Edition“ 

Herpa: Opel Calibra V6 „Manuel Reuter, Sieger der ITC 1996“ (Sondermodell)

Herpa: AMG Mercedes C-Klasse „Bernd Schneider“, ITC 1996 (Sondermodell für Mercedes-Benz, 1995er Modell im 1996er Design)

Candylab Toys: Foodtrucks (Holz, 3inch-Größe - es fehlen noch 3 weitere Modelle, die derzeit ausverkauft sind)






Bruder: Mini Astro Space-Serie (8 Modelle, 1980er Jahre)

Dazu kommen noch einige Eierauto-Modelle aus verschiedenen Serien, die ich Euch in Kürze gesondert zeigen werde.

Samstag, 6. März 2021

Noppen-Nostalgie - Lego-Nutzfahrzeuge aus den frühen 1970ern

Meine beiden Söhne bekamen vor kurzem eine große Kiste mit alten Lego-Steinen. Natürlich musste Papa schauen, wie alt diese Lego-Steine sind und ob etwas brauchbares dabei ist. Was Papa fand, zeigt er Euch hier.


Beim Durchwühlen der Kiste fielen mir zunächst eine ganze Menge Räder auf - na, daraus lässt sich doch bestimmt was bauen? Steine mit „Shell“-Logo und „Legoland“-Schriftzug, Türen, ein Kranaufbau, ein Tieflader... die Suche im Internet ging los, und schnell wurde ich fündig: Die Steine stammten aus den frühen 1970er Jahren, keine Raritäten, nichts Seltenes. Anleitungen heruntergeladen und gebaut. Das Ergebnis hat mir sehr gefallen: Auf einer Breite von vier Noppen entstanden Fahrzeuge „mit Ecken und Kanten“, aus wenigen der damaligen Standardsteine, aufgepeppt durch ein paar fahrzeugspezifische Sonderteile. Die Modelle sind natürlich stilisiert, aber faszinieren durch eine einfache, klare Formensprache - klassisches Lego also, kein Vergleich mit heutigen Sets.

Feuerwehrauto (Nr. 620, 38 Teile, 1970)




Shell-Tanksattelzug (Nr. 621, 35 Teile, 1970)



Tieflader mit Kran (Nr. 680, 61 Teile, 1971)



Vorhanden waren noch ein paar Teile, mit denen ich einen kleine Feuerwehr-Abschlepper gebaut habe.

Montag, 1. März 2021

Eierautos & Co. - Update (4)

Lange war es hier im Blog ruhig, was das Thema „Eierautos“ betrifft - doch in den letzten Wochen und Monaten sind einige interessante Stücke in meine Sammlung gefahren.

Mein persönliches Highlight: Endlich ist ein Sattelschlepper von Dom Plastik da! Auf eine Suchanzeige meldete sich eine Frau, deren Mann damals auch Quikys gesammelt hat. Und in der Sammlung (sorgfältig aufbewahrt in einer großen Pappschachtel) war eben neben Quikys und Rennwagen auch der Tanksattelzug. Eine Achse war kaputt, diese konnte aber ohne Probleme ausgetauscht werden. Jetzt fehlen nur noch 7 weitere Sattelschlepper - aber ein Anfang ist schonmal gemacht...


Ebenfalls neu sind die „Ur-Quikys“, die Anfang der 1980er Jahre von der italienischen Firma Maraja gefertigt wurden. Maraja vertrieb die Fahrzeuge auch selbst, beispielsweise in Überraschungseiern. Die Nesquik-Modelle, die meines Wissens nach nur in Frankreich erhältlich waren, haben einen entsprechenden Schriftzug in der Form eingearbeitet. Hier fehlt noch ein Modell, nämlich das mit der Leiter. Das ist von Maraja schon in der Sammlung, aber in unpassender Farbe. 


In einem bei EBay gekauften Konvolut waren außerdem mir bislang unbekannte Quiky-Fahrzeuge enthalten: Auffällig ist neben dem helleren, vermutlich billigeren, Kunststoff der größere Quiky-Schriftzug auf der Frontscheibe. Vermutlich stammen die Fahrzeuge aus Deutschland - wie sie zeitlich einzuordnen sind, ist bislang nicht bekannt. Eventuell handelt es sich um die letzten „klassischen“ Quikys, ehe dann die Flugzeuge in den Kakaodosen landeten.



Weitere Eierauto-Neuerwerbungen zeige ich Euch in Kürze hier im Blog, es sind noch einige Pakete auf dem Weg zu mir. Und ich möchte nicht zu viel verraten - aber vielleicht gibt es hier schon bald eine große Ankündigung zu diesem Sammelthema - seid gespannt.

Und hier noch einmal der Aufruf: Ich suche immer noch die Sattelschlepper von Dom Plastik (siehe oben), insgesamt 8 verschiedene Modelle, einzeln oder als Komplettsatz. Außerdem suche ich Werbematerial zu den Quiky-Fahrzeugen von Nesquik, z.B. Spiele, Regalanhänger, Händlerdisplays usw. Angebote gerne per Mail (metall87 (a) web.de) oder in die Kommentare.

Montag, 22. Februar 2021

Legendär - „Löwenzahn“-Bauwagen von Herpa

Knapp 30 Jahre lang erklärte der Mann mit dem Bart , der Nickelbrille und der blauen Latzhose den Kindern im ZDF die Welt - die Rede ist natürlich von Peter Lustig. 2007 übergab er seine „Löwenzahn“-Sendung und damit auch seinen Bauwagen an seinen Nachfolger Fritz Fuchs. Am 23. Februar 2016 starb der beliebte Autor und Moderator im Alter von 78 Jahren. Anlässlich seines 5. Todestages möchte ich Euch Peter Lustigs legendären „Löwenzahn“-Bauwagen von Herpa im Maßstab 1:87 vorstellen, der 2006 in den Handel kam.


Alles was man zum Bau eines kleinen „Löwenzahn“-Dioramas benötigt, hat Herpa in den Karton gepackt: Neben dem Bauwagen verschiedene Zubehörteile, die Citroen 2CV-Ente von Tante Elli und natürlich eine Figur von Peter Lustig.





Beginnen wir mit dem Bauwagen, der sehr detailliert gestaltet wurde. Fast genauso legendär und mein persönliches Highlight ist „Hans Dieter“, die sprechende Ukulele, die in der Sendung regelmäßige Kommentare von sich gab und natürlich auch in 1:87 neben dem Eingang des Bauwagens hängt. Ebenso wenig vergessen wurden die Schubkästen und der Teppich-Sonnenschutz. Über die Stuhltreppe gelangt man auf die Sonnenterrasse, die mit Tisch und Stuhl ausgestattet ist. Auf der Rückseite des Bauwagens sind Waschbecken und Spiegel sowie ein altes Bild (ich meine, es soll den Großvater darstellen?) zu finden. 


Als lose Teile liegen ein Schrank, eine Badewanne samt Holzboden, ein Holzfass und die Eingangstreppe in einem kleinen Tütchen bei, ebenso eine Figur, die Peter Lustig darstellen soll, die außer der blauen Latzhose aber wenig Gemeinsamkeiten mit dem Vorbild hat. 


Die Ente ist umfangreich an Kühlergrill, Scheinwerfern und Türgriffen bedruckt. Erstmals erschien diese übrigens im Jahr 1979 im Programm der Dietenhofener - im gleichen Jahr ging Lustigs Vorgängersendung „Pusteblume“ im ZDF auf Sendung.


Anscheinend gibt es viele Fans von „Löwenzahn“, denn das Set war kurz nach der Auslieferung im Sommer 2006 bereits restlos ausverkauft. Glücklicherweise konnte ich vor knapp zwei Jahren bei einem Onlinehändler noch ein Set zum damaligen Originalpreis ergattern - bei EBay geht der kleine Bauwagen meist zu Preisen zwischen 70 und 100 Euro weg.



Das „Löwenzahn“-Bauwagen-Set dürfte für viele Sammler eine Erinnerung an eine Fernsehsendung sein, in der kindgerecht Spaß und Wissen vermittelt wurde - von Mann mit Nickelbrille und Latzhose.

Herpa 152181 Bauwagen „Löwenzahn“ (erschienen 2006, nicht mehr im Handel erhältlich)

Dienstag, 16. Februar 2021

Papp-Premiere - Trabant P601 von Busch

Es ist gute Tradition, dass eine Formneuheit von Busch ihre Premiere als Messemodell zur Spielwarenmesse feiert. Auch 2021 ist das so, auch wenn (zumindest im Januar) keine Spielwarenmesse stattfindet. Sammler von Ost-Modellen dürfen sich auf den neuen Trabant P601 aus Viernheim freuen.


Zugegeben - an Trabant-Modellen im Maßstab 1:87 herrscht kein Mangel (im Gegensatz zum Vorbild in der ehemaligen DDR): Bereits kurz nach der Wende brachten Herpa und Wiking 1990 nahezu zeitgleich 87fach verkleinerte Miniaturen des Typs 601 auf den Markt, ebenso der ostdeutsche Modellhersteller Modelltec. Es folgten der Vorgänger-Trabant P50 von Brekina und Bub sowie zahlreiche Kleinserienmodelle und Billig-Modelle als Beladung von Biertricks. Nun, mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, gesellt sich eine Miniatur von Busch hinzu - genauer gesagt, mehrere Miniaturen unterschiedlicher Vorbildbaujahre: Die Limousine der Baujahre 1964, 1968 und 1975 sowie der „Universal“ genannte Kombi von 1966 und 1970. Unterscheidungsmerkmal ist jeweils der Kühlergrill.



Natürlich ist das traditionelle Messemodell-Blau keine typische Trabi-Farbe, was den kleinen DDR-Volkswagen ein wenig ungewohnt erscheinen lässt. Der Vergleich mit dem rund 30 Jahre alten Herpa-Trabant zeigt Stärken aber auch Schwächen des Busch-Modells. Auf der Haben-Seite steht auf alle Fälle das filigrane Lenkrad und der Außenspiegel sowie das gewohnt gute Finish mit sauberer Lackierung und lupenreinen Beschriftungen.



Doch wie schon beim im Vorjahr erschienenen Käfer neigt der Betrachter zum Satz „Irgendwas stimmt doch da nicht?!“ - in diesem Fall sind es Seitenlinie und Heck des kleinen Trabanten. Die Seitenscheiben erscheinen zu groß, der Überhang am Heck zu lang. Die massiv gehaltenen A- und B-Säulen tragen dazu bei, dass der das Busch-Modell des doch eigentlich eher zierlichen Trabis deutlich größer und wuchtiger wirkt als sein Pendant aus Dietenhofen. Verzichtet wurde zudem auf eingesetzte Rücklichter, was 2021 eher formenbautechnischen Rückschritt bedeutet.

Nach Käfer und VW 181 also leider wieder ein Busch-Modell in 1:87, das nicht so recht überzeugen mag. Witzig ist beim „Messemodell“ übrigens der Druck auf dem Vitrinensockel - aus dem Modell zur Spielwarenmesse wurde die „Corona-Edition 2021“.

Trabant P601 (Busch-Messemodell zur „Spielwarenmesse 2021“, limitierte Auflage 1000 Stück, nicht im Handel erhältlich. Serienmodelle folgen im März 2021)

Sonntag, 7. Februar 2021

Neu in der Sammlung: Januar 2021

Wie versprochen, möchte ich Euch künftig Anfang des Monats immer die Neuzugänge der vergangenen Wochen in meiner Sammlung zeigen. Eines vorweg: Der Januar war (auch mangels Neuheiten) ziemlich übersichtlich. Einige der Modelle habe ich bereits im Blog vorgestellt bzw. werden in Kürze noch vorgestellt werden. 

Toys Cabin: Toyota Vellfire (Modell aus Japan)

Brekina: AEC Routemaster „AEC London Transport“, City 

Unbekannter Hersteller: VW Käfer, Metallmodell


 Highspeed: VW Käfer Rallye #53, Schlüsselanhänger (2005 - ein Bericht zu den verschiedenen Versionen dieses Modells von Schuco und Highspeed folgt demnächst)

Minichamps: Opel Calibra V6 ITC 1996 #43 Lehto & #44 Stuck (1996)

Herpa: Mini Cooper Sammelbox „Europa 1993“ mit 5 zusätzlichen Europa-Minis und Japan-Mini (1993)


Nesquik/Ravensburger: Spiel „Quikys Abenteuerreise“ (mit 6 Quiky-Flugzeugen, 1984)